Am 28.2.2012 fand in Berlin das zweite Treffen zur gemeinsamen Absprache von Zugangsvoraussetzungen und Mindestqualifikationen zwischen den Verwalterverbänden DDIV/VDIV und BVI sowie den Verbrauchschutzvereinen für Wohnungseigentümer statt, darunter auch Hausgeld-Vergleich e.V. Schon beim ersten Gespräch war Einigkeit darüber erzielt worden, dass für den Zugang zum Verwalteramt der Abschluss einer Vermögensschadens-Haftpflichtversicherung zwingende Voraussetzung werden sollte. Mit solch einer Versicherung können eventuelle Vermögensschäden der Eigentümer, die durch Handlungen oder Unterlassungen eines Verwalters verursacht wurden, zumindest bis zur Höhe der Versicherungssumme ausgeglichen werden.
Schon bisher hatte Hausgeld-Vergleich e.V. von der Bestellung eines Verwalters ohne Versicherung gewarnt. Beim zweiten Treffen sollte eine Einigung für den wesentlich schwierigeren und arbeitsintensiveren Bereich angestrebt werden:
Welche Mindestqualifikation sollte für Verwalter-Einsteiger festgeschrieben werden?
Dazu vertrat Hausgeld-Vergleich e.V. basierend auf Beratungsgesprächen mit Wohnungseigentümern, eigenen Beobachtungen und auf Gerichtsverfahren die Meinung:
  1. Die überwiegenden Fälle der kritisierten und teilweise unhaltbaren Zustände entstehen durch bereits langjährig im Markt befindlichen Verwalter, die teilweise auch Mitglieder in den Verwalterverbänden sind.
  2. Die verbreitete These, die öffentlich gewordenen Probleme mit Verwaltern seien auf unausgebildete und noch unsachkundige Berufseinsteiger zurückzuführen und eine Sachkundeprüfung für Einsteiger könnte sowohl Tagesprobleme als auch das Image der Verwalterbranche heben, sei deshalb eine Fehlbeurteilung und ein Irrweg.
  3. Eher ergibt sich das Gegenteil. Einsteiger sind in der Regel übervorsichtig, lassen sich noch beraten und zeigen sich kooperativer als langjährig tätige Verwalter. Dies ist schon deshalb nachvollziehbar, weil sich diese Anfänger-Verwalter keine Fehler und massive Kritik leisten können, um wirtschaftlich voranzukommen. Zudem sind ihnen Möglichkeiten der Gegenwehr noch unbekannt, wie sie langjährig tätige Verwalter im Verbund mit „Prominentenanwälten“ immer wieder zu nutzen verstehen.
Aus diesem Grunde räumt Hausgeld-Vergleich e.V.
  • einer professionellen Kontrolle der vorhandenen Verwalter,
  • der Installierung einer(m) Ombudsfrau/mann als neutrale Beschwerdestelle und
  • punktueller Änderungen des WEG

grundsätzlich Vorrang gegenüber einer vermutlich nur bürokratisch auszuformulierenden Sachkundeprüfung und Erlaubnispflicht für Neueinsteiger ein. Eine Sachkundeprüfung und Erlaubnispflicht könnte zudem nur die in den Markt drängenden neuen Verwalter treffen, also nach Schätzung nur 1% der Verwalter. Die derzeitige Zielsetzung der Arbeitsgemeinschaft sei deshalb neu auszurichten, zumal bereits mehrere Petitionen an den Deutschen Bundestag zur Einführung eines beruflichen Befähigungsnachweises durchaus nachvollziehbar erfolglos blieben.

Hausgeld-Vergleich e.V. schlug deshalb vor, zunächst die Kenntnisbereiche und Qualitätskriterien zwischen den Verwalterverbänden und Verbrauchervereinen einvernehmlich zu klären, die jeder Verwalter (auch die bereits tätigen) im Sinne der Gesetzgebung und nach Forderungen der Verbraucher erfüllen sollte. Diese Klärung der erforderlichen Kenntnisse und Qualitätskriterien stellt ohnehin die Basis für eine Zugangsvoraussetzung für Neueinsteiger dar, so dass solch einer Ausformulierung Vorrang einzuräumen wäre. Hausgeld-Vergleich e.V. hatte zu diesem Ziel die Mindestkenntnisse und sonstigen Erfordernisse für tätige und neue Verwalter aufge-listet und der Arbeitsgruppe zur Verfügung gestellt.

Wegen der noch zu großen Zielsetzungsunterschiede in der Arbeitsgruppe einigte man sich zunächst nur auf die Schaffung einer einheitlichen Checkliste zur Verwaltersuche. Solche Checklisten sind bisher in unterschiedlichen Ausgestaltungen bereits verfügbar.

Äußern Sie sich, wie Sie sich die weitere Zielsetzung vorstellen!
Danke Ihr Norbert Deul
Umfrage
Bitte senden Sie Ihre Antwort mit diesem Coupon oder auch formlos an:
Hausgeld-Vergleich e.V., Gehrestalstalstr. 8., 91124 Pommelsbrunn
E-Mail: hausgeld-vergleich@t-online.de
Formular ausfüllen, PDF-Datei erstellen, Ausdruck oder E-Mail an oben angegebene Adresse senden.
Es reichen Zugangshürden für Verwalter-Einsteiger?  ja  nein
Professionelle Kontrolle aller Verwalter ist unerlässlich?  ja  nein
Eine neutrale Beschwerdestelle ist zu schaffen?  ja  nein
Name:     Tel.: 
Postanschrift: 
Zurück