Viele klagende Eigentümer mussten bisher hinnehmen, dass ihre Anfechtungsklagen wegen fehlerhafter Beklagtenbezeichnung abgewiesen wurden, je nachdem, an welchem Gericht sie klagten. Sie hatten irrtümlich statt der “übrigen Eigentümer”, wie es in § 46 (1) WEG vorgeben ist, die Wohnungseigentümergemeinschaft (also den Verbund aller Eigentümer) verklagt.

An anderen Gerichten wurde dieser Formalismus nicht geübt und darauf abgestellt, gegen wen sich die Klage inhaltlich richtete.

Der BGH hat in diesem gerichtlichen Wirrwarr nun für Klarheit gesorgt und eine Berichtigungsmöglichkeit bis zum Ende der mündlichen Verhandlung ermöglicht. Danach kann eine gegen die “Wohnungseigentümergemeinschaft” gerichtete Klage auf die “übrigen Wohnungseigentümer” noch in der mündlichen Verhandlung umgestellt werden.

Wer hier zukünftig noch Probleme beim Gericht haben sollte, kann sich eine Kopie des BGH-Urteils bestellen bei:

Hausgeld-Vergleich e.V., Gehrestalstraße8, 91224 Pommelsbrunn, Tel.: 09154/1602
Zurück