Der Landesverband öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger Bayern (LSV) hatte Vorstand Norbert Deul von Hausgeld-Vergleich e.V. auf eine Fortbildungsveranstaltung der IHK-Akademie München für Richter, Anwaltschaft und Gutachter am 1.4.2009 als Referenten eingeladen.

Hausgeld-Vergleich e.V. konnte dabei die Gründe aufzeigen, die einer großflächigen Umsetzung energieeinsparender Maßnahmen, so wie es die Bundesregiering propagiert, entgegenstehen. Anhand von realen Beispielen wurde dabei aufgezeigt, dass sich die üblichen energetischen und lüftungstechnischen Verbesserungen nicht in einem überschaubaren Zeitraum amortisieren. So werden Mieter kaum bereit sein, Mieterhöhungen zu akzeptieren, die sich aus der Umlage der Modernisierungskosten mit 11% auf die Kaltmiete ergeben und damit erheblich den den Einsparwert an Heizkosten übersteigen.

Es wurde auf die Rechtssprechung und § 11 der neuen Heizkostenverordnung verwiesen, die eine Amortisationszeit von 10 Jahren vorsieht, woran die meisten Maßnahmen scheitern. Mit Rechenbeispielen wurde dieser Sachverhalt aufgezeigt. Vorstand Deul stellte fest, dass die Fakten für Eigentümer und Mieter leider immer noch geschönt und unrealistisch dargestellt werden, weshalb später Enttäuschung über den versprochenen Erfolg und unnötiger Streit entstehen kann.

Gedämmte Außenwände bei Bestandswohnanlagen bedürfen in der Regel einer Pflege für die Beseitigung von Algen an Nord- und Westseiten, Vogelverpickungen und Spannungsrissen, deren Zusatzaufwendungen in die Rentabilitätsberechnungen nur selten einfließen.
Vorstand Deul wünscht sich deshalb von der Presse sachlich zutreffendere Aufklärung.

Der komplette Vortrag kann gegen Kostenerstattung der Kopierkosten/Portokosten von 5,- € bezogen werden:

Bestelladresse: Hausgeld-Vergleich e.V. , Gehrestalstraße 8, 91224 Pommelsbrunn
Inhalt des Referats
1.  Ausgangsbasis
1.1  Energetische u. lüftungstechnische Verbesserungen
1.2  Bestandswohnanlage
1.3  Wohnnebenkosten (Hausgeld)
1.4  Betriebskosten für den Mieter
2.  Standpunkt der Betrachtung
2.1  Ziele des Verbraucherschutzes
2.2  Der Verbraucherschutzverein Hausgeld-Vergleich e.V.
3.  Standpunkt der Rechtssprechung
3.1  Amortisationszeit
3.2  Umlegbarkeit der Kosten energetischer und lüftungstechnischer Verbesserungen auf den Mieter
4.  Auswirkung auf die Wohnnebenkosten
4.1  Welche Kosten können beeinflusst werden
4.2  Ermittlung des aktuellen Maximal-Einspar-Potentials (MEP)
4.3  Ermittlung des angestrebten Einspareffekts und sonstiger Vorteile
4.4  Ermittlung des dafür erforderlichen Kostenaufwandes
4.5  Auswirkung einer Teil-Wärmedämmung auf die Wohnnebenkosten
4.6  Auswirkung einer Voll-Wärmedämmung auf die Wohnnebenkosten
4.7  Amortisations-Betrachtung des IWU
4.8  Amortisations-Betrachtung Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung
4.9  Grenzen der Kostentragebereitschaft bei Eigentümern und Mietern
Zusammenfassung und Wünsche
Zurück