KLIMAVerwalter – ein gefördertes Projekt
durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
Im Rahmen des Ideen-Reichtums des von Dr. Hendricks geführten Ministeriums wird die Schaffung eines „KLIMAVerwalters“ aus den Reihen der Immobilienverwalter mit Steuermitteln gefördert. Unsere Bundestagsabgeordneten sollen dem zugestimmt haben.
Wenn man dieser Mitteilung außerhalb des 1. Aprils Glauben schenken soll, so wird sich um die Schaffung solcher herausragender Verwalter der Dachverband Deutscher Immobilien Verwalter (DDIV) und das Europäische Bildungszentrum der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft (bundesweite Akademie mit Schwerpunkt Klimaschutz) engagieren.
Wir von Hausgeld-Vergleich e.V. freuen uns natürlich über solche zukünftigen Verwalter, die über eine Qualifikation verfügen könnten, nicht nur unsere Wohnanlagen, sondern dann auch das Klima nach unseren Vorstellungen verwalten zu können. Wir haben allerdings noch keine Kenntnisse darüber, ob die Art des Klimas dann mit einfacher Mehrheit der Eigentümer oder doch mit qualifizierter Mehrheit (75% aller noch intakten Köpfe) in einer Eigentümerversammlung nach einer vorherigen ausreichenden Diskussion des Für und Wider beschlossen werden kann.
Ungeklärt ist ferner noch, ob Maßnahmen zur möglichen Klimabeeinflussung schon durch den zukünftigen KLIMAVerwalter auf Basis des § 21 Abs. 1, Ziff. 3 WEG (dringender Fall) ohne Einbeziehung der Eigentümer ergriffen werden können. Das wäre für den KLIMAVerwalter schließlich einfacher, denn in den Versammlungen könnten sog. „Querköpfe“ Gegenargumente vorbringen und behaupten, dass Klima könne man nicht durch eine gedämmte Wohnanlage beeinflussen.
Eine diesbezügliche Anfrage bei Frau Dr. Hendricks zur Klarheit für die kommenden Eigentümerversammlungen wurde bisher noch nicht beantwortet. Wir haben dafür Verständnis, denn vorher muss noch geklärt werden, wie viel Steuergeld in dieses sinnvolle Projekt fließen soll und welche fachlichen Klima-Beeinflussungskenntnisse bei Verwaltern damit erreicht werden könnten.
Wir bitten Sie um Ihre Meinung zu diesem mit Ihrem Steuergeld unterstützte Projekt. Nachstehend können Sie dazu die komplette Pressemitteilung des DDIV lesen. Möglicherweise bin ich hier als Vorstand einer Schutzgemeinschaft gegen unsinnige Geldausgaben voreingenommen gegenüber diesem Vorhaben und Sie haben dazu eine andere Meinung als ich. Daran bin ich dann interessiert.
Ihr Norbert Deul
Pressemitteilg.
Zurück