Die Stadtwerke München lenken nach dem Preisstreit um die extrem hohen Energiepreise ein. Der Protest war immer größer geworden und hatte jetzt Erfolg.
Ein Haushalt mit zwei Personen mit einem Erdgasverbrauch von ca. 1.700 cbm kann 13,6% der jetzigen Gasrechung sparen, wenn er am Einzugsverfahren der Stadtwerke teilnimmt. Die Gesamteinsparung kann dann um die 170 € im Jahr liegen. Bis Ende Februar sollen die Kunden laut Stadtwerke-Geschäftsführer Mühlhäuser über die neuen Tarife informiert werden. Ebenfalls zu Preissenkungen soll es beim Strom kommen.
Der von Hausgeld-Vergleich e.V. mit dem Vereins-Award ausgezeichnete Münchner Stadtrat und Immobilienverwalter Marian Offman kommentierte die Preissenkung mit den Worten: “Das ist längst überfällig gewesen.”
Trotz dieser Preissenkung sollten Verbraucher aber die Situation am Energiemarkt aufmerksam weiter verfolgen. Eine neu gegründete Eon-Tochter will zukünftig immer 2 Cent unter dem örtlichen Versorger anbieten. Der Markt kommt also in Bewegung, so wie es von allen Verbrauchern wegen der vorangegangenen dramatischen Preissteigerungen und der ständig steigenden Gewinne bei den Energieversorgern gefordert wurde.
Neuen Anbietern sollte deshalb auf jeden Falle eine Einstiegschance geboten werden, damit es ihnen möglich wird, sich als weiterer Anbieter am Markt zu etablieren. Gelingt dies nicht, so ist wieder mit einer Preiserhöhung zu rechnen. Hausgeld-Vergleich e.V. hält deshalb einen Wechsel zu neuen Anbietern und Proteste gegen zu hohe Preise für dringend erforderlich. Nur so kann auf Dauer ein Wettbewerb der Anbieter aufrecht erhalten bleiben.
Zurück