Presse-Info vom 14.8.2012
Große Probleme mit elektronischen Messgeräten
an Einrohrheizungen
Noch immer werden gutgläubige Wohnungseigentümer von Verwaltern nicht über die Probleme aufgeklärt, die bei der Installierung neuer elektronischer Wärmemessgeräte an einer Einrohrheizung auftreten können, wenn die bisherigen Verdunster verschwinden. Manche Wohnungsbesitzer sollen dann plötzlich "Verbrauchskosten" bezahlen, die das Zehnfache anderer darstellen.
Wohnungseigentümer, deren Wohnungen im Anfangsbereich der Heizungsrohre einer "Einrohrheizung" liegen, können die Ventile an den Heizkörpern beschlossen halten. Diese Wohnungen werden bereits über die sog. Rohrwärmeabgabe ausreichend temperiert. Wohnungen dagegen, die im Schlussbereich der Heizrohre liegen und deshalb bereits nur noch angekühltes Wasser erhalten, müssen die Ventile voll geöffnet halten, um die Wohnung warm zu bekommen.
Dies führt zu Null-Verbrächen bei den begünstigt liegenden Wohnungen und zu explodieren Messergebnissen bei Wohnungen in ungünstiger Lage. Der Grad der Kostenverfälschung ist dann von der Höhe der Rohrwärmeabgabe abhängig. Das Problem ist seit Jahren bekannt und führte zur DIN 2077 (früher Faulhaber-Methode), die den Verbleib der messtechnisch für solche Einrohrheizungen ungeeigneten elektronischen Messgeräte ermöglichen soll. Diese DIN soll die unakzeptablen Messergebnisse durch eine mathematische Formel verträglicher gestalten, in dem die begünstigten Wohnungen Kostenaufschläge erhalten und die benachteiligten Wohnungen entlastet werden. Die Anwendung von DIN 2077 erfordert aber einen mehrheitlichen Beschluss der Wohnungseigentümer.
Kommt hier kein zustimmender Eigentümerbeschluss zustande, so bietet sich eine Abrechnung rein nach qm Wohnfläche an, was die Heizkostenverordnung in einem sog. Sonderfall zulässt.
Durch unerklärlich hohe Heizkosten geschädigte Wohnungseigentümer und Mieter können sich an Hausgeld-Vergleich e.V. wenden und das zu diesem Problem umfangreiche Urteilarchiv und Fachwissen des Vereins nutzen.
Kontakt über Tel.: 09154/1602.
Norbert Deul - Vorstand

Kontakte und weitere Details und Infos:
Hausgeld-Vergleich / Hausverwalter-Check e.V., Gehrestalstraße 8, 91224 Pommelsbrunn b. Nbg.
Tel. 09154/1602, Fax 09154/914721, Internet: www.hausgeld-vergleich.de
E-mail: hausgeld-vergleich@t-online.de
Zurück