Presse-Info vom 11.6.2012
Wichtige aktuelle BGH-Entscheidung:
“Anspruch auf ordnungsgemäße Verwaltung
des Wohnungseigentümers verjährt nicht.”
Die teilweise bisher vertretene Rechtsmeinung, auch Ansprüche der Wohnungseigentümer auf ordnungsgemäße Verwaltung würden der 3-jährigen Verjährung unterliegen, ist falsch.
Mit der Entscheidungs-Veröffentlichung vom 8.6.2012 hat der Bundesgerichtshof (Az. V ZR 177/11) jetzt klar gestellt, dass ordnungsgemäße Verwaltung nicht der Regelverjährung von 3 Jahren unterliegt. „Ist eine Maßnahme im Interesse ordnungsgemäßer Verwaltung notwendig, erfordert diese ständig ihre Durchführung“, so der BGH.
Danach können z.B. Ansprüche auf eine korrekte Umsetzung der Teilungserklärung oder auf eine Instandsetzung auch nach drei Jahren noch geltend gemacht, da es sich um eine Dauerverpflichtung handelt.
Anlässlich dieser Entscheidung wurde nochmals bestätigt, dass sich zuerst die Eigentümerversammlung mit dem Anspruch eines einzelnen Eigentümers befassen muss. Sonst fehlt einer Klage das Rechtsschutzbedürfnis. Nur dann, wenn ein negatives Beschlussergebnis mit Sicherheit voraussehbar ist, wäre eine Vorbefassung des Anspruchs auf ordnungsgemäße Verwaltung auf der Versammlung reine „Förmelei„ auf die dann verzichtet werden kann.
Norbert Deul - Vorstand

Kontakte und weitere Details und Infos:
Hausgeld-Vergleich / Hausverwalter-Check e.V., Gehrestalstraße 8, 91224 Pommelsbrunn b. Nbg.
Tel. 09154/1602, Fax 09154/914721, Internet: www.hausgeld-vergleich.de
E-mail: hausgeld-vergleich@t-online.de
Zurück