Presse-Info vom 1.7.2016
Wohnnebenkosten sind 2015 gefallen!
  • Ursache dafür sind die günstigen Energiepreise.
  • Energetische Sanierung noch unwirtschaftlicher.
Ab sofort stehen Mietern und Wohnungseigentümern wieder aktuelle Vergleichszahlen für die Wohnnebenkosten-Kontrolle des Jahres 2015 zur Verfügung. Die Schutzgemeinschaft für Wohnungseigentümer und Mieter e.V. hat die bundesweite Erhebung abgeschlossen und stellt Mittelwerte für die Regionen
  • Augsburg/Umgebung
  • Berlin/Umgebung
  • Braunschweig/Umgebung
  • Bremen/Umgebung
  • Frankfurt/Umgebung
  • Hamburg/Umgebung
  • Hannover/Umgebung
  • Heidelberg/Mannheim/Umgebung
  • Kassel/Umgebung
  • München/Umgebung
  • Neue Bundesländer Nord
  • Neue Bundesländer Süd
  • NRW/Stadtgebiete
  • Nürnberg/Umgebung
  • Regensburg/Umgebung
  • Stuttgart/Umgebung und der
  • Bundesdurchschnitt
sowie ein Anleitung zur Handhabung zur Verfügung.
Danach sind die Heiz- und Warmwasserkosten gegenüber dem Vorjahr 2014 erfreulicherweise wieder gesunken, was auf den Preisverfall beim Öl und auch sinkende Gaspreise zurückzuführen ist.
Wer wesentlich höhere Kosten zu bezahlen hat als es die Vergleichszahlen zeigen, kann sich an die Schutzgemeinschaft wenden und von dort Tipps erhalten, wie überhöhte Kosten beim Wohnungseigentümer zu reduzieren sind und wie der Vermieter deswegen angesprochen werden sollte.
Pressevertreter können die Vergleichszahlen ihrer Region anfordern.

Kontakte und weitere Details und Infos:
Schutzgemeinschaft für Wohnungseigentümer und Mieter e.V.
- Hausgeld-Vergleich / Hausverwalter-Check -
Gehrestalstraße 8, 91224 Pommelsbrunn b. Nbg.
Tel. 09154/1602, Fax 09154/914721, Internet: www.hausgeld-vergleich.de
E-mail: hausgeld-vergleich@t-online.de
Zurück