Bericht von Vereinsbeirätin Dr. Inge Karger

Regen Zuspruch fand der 4. Düsseldorfer Wohnungsinhaber-Stammtisch© am 16.11.2011 nicht zuletzt wegen eines aktuellen Veruntreuungsfalls in Düsseldorf: Eine Wohnungsverwaltung hatte 1,4 Millionen € Rücklagen-Gelder abgeräumt und Insolvenz angemeldet. Auch aus der benachbarten Stadt Essen war ein weiterer aktueller Fall bekannt geworden: Der Hausverwalter wurde kürzlich in U-Haft genommen.

Die Zusammenkunft von Wohnungseigentümern diskutierte zuerst, wie solchem Geldklau durch geeignete Kontrollmaßnahmen vorgebeugt werden kann, und welche Mittel es gibt, um Veruntreuungen von Verwaltern frühzeitig aufzudecken. Hausgeld-Vergleich e.V. empfiehlt, mit dem Kontenverlaufs-Check, einem Kontroll-Instrument für den ersten Überblick, die Jahresabrechnungen zu überprüfen.

Anhand von zwei Jahresabrechnungen aus 2010 wurde von Herrn Karger der Umgang mit dem Kontenverlaufs-Check-Formular demonstriert. Die Vorgaben dieses Checks hatte er in eine Exel-Tabelle übertragen. An diesen Beispielen konnte aufgezeigt werden, wie z. B. jahresübergreifende Rechnungen (Brennstoff /Öl) zu verbuchen sind, damit die Einstellung des Verbrauchs in das laufende Abrechnungsjahr gesetzlichen Vorgaben entspricht. In einem Handout waren die wichtigsten Anmerkungen und Erklärungen schriftlich festgehalten.

Es folgte ein Vortrag von Herrn Schmid, der anhand einiger Passagen aus dem WEG erläuterte und belegte, daß Beschlußfassung eine gleichgerichtete Willenserklärung ist und keine demokratische Willensbildung, wie allgemein von Eigentümern angenommen wird. Der Vortragende will motivieren, sich mit dem WEG vertraut zu machen, damit sich Mitglieder von Eigentümer-Gemeinschaften der Tragweite von Beschlüssen, die sie in ihrer Versammlung fassen, bewußt werden und nicht nur die Vorschläge von Verwaltungen und Beiräten "abnicken".

Anschließend informierte uns Herr Schunk über die alternativen Energieformen bzw. -möglichkeiten und erklärte sehr anschaulich die unterschiedlichen Funktionsprinzipien. Er gab Hinweise für einige Anwendungsbereiche: Photovoltaik / Elektroenergie; Solar / Wärme; Gas/Öl-Brennwertkessel / Wärme; Wärmepumpe / Wärme; Blockheizkraftwerk / Wärme+Elektroenergie.

Herr Rechtsanwalt Jörg S. Sprengel von der Kanzlei Dr. Schnorrenberg in Düsseldorf-Benrath nahm als FA für Miet- und Wohnungseigentumsrecht - wie bei vergangenen Treffen auch - am Stammtisch teil. Er beantwortete geduldig in seiner ruhigen und ausgleichenden Art viele Fragen rund um die Wohnung, die im Plenum gestellt wurden. Mit allgemeinen und informativen Diskussionsbeiträgen zum WEG förderte er Überlegungen, die zur Lösung von Problemen führen können. Er ermunterte die Anwesenden und alle übrigen Wohnungseigentümer und Beiräte, mehr und gezielt miteinander zu reden, denn manches Problem ließe sich mit gutem Willen lösen.

Der Abend verlief in sehr guter Arbeits- und Diskussions-Atmosphäre. Interessiert und aufmerksam verfolgten die Anwesenden die Ausführungen der Vortragenden, diskutierten anschließend angeregt und stellten Fragen. Viele neue Teilnehmer/innen hatten den Weg ins Vereinsheim der TSG Benrath gefunden. Zum 5. Stammtisch im Februar/März 2012 (Datum wird noch festgelegt) hoffen wir, alle Anwesenden wieder begrüßen zu können.

Hausgeld-Vergleich e.V. sucht noch ...
... in anderen Großstädten engagierte Organisatoren von Stammtischen, an denen systematischer und wertvoller Erfahrungsaustausch unter Wohnungseigentümern und Mietern betrieben werden kann.
Kontaktaufnahme wegen Unterstützung/Infos:
Tel.: 09154/1602, Fax 09154/914721, E-Mail: hausgeld-vergleich@t-online.de
Zurück