Bestimmte Hausverwalter haben immer noch nicht begriffen, dass der Eigentümer ein Kunde ist, der den Verwalter für eine Dienstleistung bezahlt. Wer nicht verstanden hat oder nicht verstehen will, was dienen heißt, sollte überlegen, ob er zum Verwalteramt geeignet ist.

Anderseits sollten die Erwartungen an die Leistung eines Verwalters nicht überzogen sein und schon gar nicht in Schikane ausarten. Die Grenze für die Erwartungshaltung des Eigentümers ergibt sich einmal

  • aus der Höhe der Bezahlung (hier sollte sich der Eigentümer gelegentlich die Frage stellen, welche Leistung er für das bezahlte Jahreshonorar zu leisten bereit wäre) und anderseits
  • aus den Pflichten, die das Gesetz und die Rechtssprechung als Grundleistung eines Verwalters ansehen.
Für den Eigentümer gibt es keinen Grund, schlechte Leistung oder gar miese Tricks eines Verwalters zu dulden.
Und so sollte man sich gegen die leider weit verbreiteten miesen Tricks wehren:
Die unakzeptable Leistung möglicher Grund die angemessene Gegenwehr
Es wird die Einsicht in Abrechnungs- und Vertragsunterlagen verweigert Verheimlichung von Sachverhalten Androhung einer Klage auf Einsicht und Klage durchführen.
Eigentümerliste mit Postanschriften wird trotz Kostenerstattung verweigert Verhinderung von Kontaktaufnahmen Beirat oder Ersatzzustellungsvertreter fragen. Klage androhen u. klagen.
Anfrage wird nicht beantwortet Überlastung, / Frage, die alle ET betrifft / Ablage “Papierkorb” Erst prüfen, ob eine individuelle Auskunftspflicht besteht, sonst Frage in Versammlung stellen. Ev. Androhung einer Auskunftsklage.
Verläufe der Konten zum 1.1./31.12. fehlen Stimmigkeit fehlt oder fachliche Überforderung Vor Beschlussfassung nachfordern und Kontoverlaufs-Check ausführen nach Muster Hausgeld-Vergleich e.V.
Abschrift der Anwesenheitsliste für Versammlung wird verweigert Verhinderung der der Abstimmkontrolle Lauter vernehmbarer Protest gegen die Weigerung und Ankündigung einer Anfechtungsklage
Beantragter TOP wird verweigert Beschluss-Verhinderung Androhung einer Klage wg. Aufnahme und Klage (ev. Eilantrag) erheben
Für große Geldausgaben werden keine Vergleichsangebote vorgelegt Arbeitserleichterung od. eventuell Bevorzugungs- u. Begünstigungsabsicht Beschlussfassung ohne Angebote verweigern. Beschlussanfechtungsklage prüfen
Verweigerung des Rederechts in Versammlung Beschleunigung der Versammlung, Verhinderung von Gegenargumenten Lautstarker Protest und Ankündigung der Anfechtung des Beschlusses, der bei Rederecht hätte anders ausfallen können
Stimmungsmache gegen einzelne ET Isolierung in der WEG, Rufschädigung Massiv unterbinden und mit Zivilcourage betroffenen Eigentümer(n) helfen (z.B. Halt, so geht das nicht!)
Nicht nachvollziehbare Auszählung der Stimmabgaben (Manipulation) Unzulässige Beeinflussung des Abstimmergebnisses >Antrag zur Geschäftsordnung stellen “Eigentümer als Auszähler wählen”
Fehlerhafte Beschlusswiedergabe in Beschlusssammlung und Protokoll Unzulässige Beeinflussung des Abstimmergebnisses Aufforderung zur Berichtigung mit Androhung der Protokollberichtigungs-/Beschlussanfechtungsklage
Protokoll wird erst nach Anfechtungsfrist versandt Verhinderung einer Anfechtungsklage Nicht auf Protokoll warten, sondern sofort Beschlusssammlung einsehen und danach entscheiden
Saldenüberträge des Vorjahres in neue Abrechnung Unkenntnis des Verbots ev. auch andere Ziele Sofort nach Erhalt der Abrechnung Korrektur anmahnen (§ 49 (2) WEG)
Die laufenden Hausgeldkosten sind viel zu hoch unwirtschaftlicher Einkauf, Desinteresse Gegenangebote einholen und entsprechende TOPs beantragen
Sanierungskosten sind viel höher als sie genehmigt wurden wegen der schwierigen Kontrolle wird “Speck” gemacht Beschlussfassung über Prüfungsausschuss
Gewährleistungen gegenüber Bauträger und Handwerkern werden nicht eingefordert Anhängigkeiten oder sonstige Verbundenheit Erforderliche TOPs beantragen und notfalls Verwalter abwählen
Verwalter informiert nicht über Klageinhalt und Art der Abwehr Verhinderung der Beteiligung der Eigentümer Unbedingt auf komplette Information bestehen und am Verfahren teilnehmen
Verwalter ignoriert Ergebnis eines Urteils (z.B. ungültige Abrechg.) Vermeidung von Mehrarbeit und Kosten Vollstreckungsmaßnahmen nach ZPO § 887 (vertr. Handlung) und § 888 (nicht vertr. Handlung)
Verwalter bevorzugt Mehrheits-Eigentümer Machterhalt durch diese Stimmen (eine Hand wäscht die andere) Prüfen, ob Stimmrechtsmissbrauch oder Stimmrechtsverbote vorliegen könnten
Informieren Sie bei solchen Vorkommnissen Hausgeld-Vergleich e.V. sofort mit einer kurzen Notiz/aussagefähigen Unterlagen zum Schutz anderer Eigentümer.
Hausverwalter, die mit solchen Methoden arbeiten, dürfen anderen Wohngemeinschaften nicht empfohlen werden. Sorgen Sie dafür, dass solche Verwalter in eine Liste aufgenommen werden können.
Nur so können wir die vielen guten Verwalter vor Rufschädigungen durch schwarze Schafe schützen.
Infos an: Hausgeld-Vergleich e.V., Gehrestalstraße 8, 91224 Pommelsbrunn.
Tel.: 09154/1602, E-Mail: hausgeld-vergleich@t-online.de
Zurück